Was ist Solidarwirtschaft?

Bei der Solidarwirtschaft handelt es sich um einen Zusammenschluss von tausenden verschiedener Initiativen sowie privatwirtschaftlichen, öffentlichen oder gemischten Unternehmen, die sich dazu entschieden haben, in vielfältigen Bereichen wie Produktion, Konsum, Beschäftigungsverhältnissen, Sparmaßnahmen, Finanzen und Entscheidungsprozessen einen anderen Weg zu gehen. Solidarische Unternehmen müssen sich wie alle anderen Unternehmen auch auf dem Markt behaupten und müssen deshalb leistungsstark sein. Sie bieten kollektive Dienstleistungen für ein besseres Zusammenleben an.

Der faire Handel und die solidarische Landwirtschaft unterstützen kleine Produzenten aus der Dritten Welt.

Das Genossenschaftssystem bietet neue Vertriebsmöglichkeiten. Das solidarische Finanzwesen stützt sich auf die Gegenseitigkeitsbewegung, den sog. Mutualismus und bietet Möglichkeiten wie Mikrokredite, Mikro- und „Ména“finanzierung.